Streaming-Recht

Illegales Streaming: Seiten, die zum System kinox.to gehören


Das illegale Streaming-Portal kinox.to gehört zu den meistbesuchten Webseiten Deutschlands. Nach dem spektakulären Bust der Plattform wird jetzt erst das wahre Ausmaß sichtbar – offenbar gehörten zahlreiche Filesharing-Seiten, Link-Foren und Filehoster zum System kinox.to. Was müssen Nutzer jetzt befürchten?

Der Fall kinox.to

Am Samstag, 25. Oktober 2014, berichtete der Spiegel, dass es eine Razzia bei den mutmaßlichen Betreibern der Online-Streaming-Plattform kinox.to gegeben haben soll. Die Männer seien auf der Flucht, möglicherweise bewaffnet. Die Seite ist aber noch online – offenbar fehlt den Ermittlern rund um die Staatsanwaltschaft Dresden Passwörter, um die Server abzuschalten. Inzwischen hat kinox.to weitere Domains freigeschalten – kinox.tv und kinox.me.

Diese Webseiten gehörten zum System kinox.to



Laut GVU, der Gesellschaft zur Verfolungen von Urherberrechtsverletzungen, werden folgende weiteren Portale den kinox.to-Betreibern zugerechnet:

  • Linkforen: boerse.sx, Mygully.com
  • Online-Streaming-Plattform: Movie4k.to

Haben sich Nutzer von kinox.to strafbar gemacht?

Der Kölner IT-Anwalt Christian Solmecke ist sich sicher: „Aus meiner Sicht haben die Nutzer von kinox.to schon keine Straftat begangen, da der reine Konsum von Streamingdiensten nicht rechtswidrig ist.“ Das gelte laut Solmecke jedenfalls immer dann, wenn keine Kopie des Streams auf dem eigenen Rechner hergestellt wird.

 

Bildquellen

  • kinox.to: Screenshot streamwelt